Sie sind hier: schule-in-der-geisbach.de / Die Schule / SchülerInnen

Schülerinnen und Schüler

Unsere Schule besuchen Kinder und Jugendliche, die die Bildungsziele der Regelschulen (Grundschulen und Schulen der Sekundarstufe 1) nicht in den vorgegebenen Zeiten bewältigen können. In unterschiedlichen Ausprägungen zeigen sich umfassende Lerndefizite in den Kernfächern Mathematik und Deutsch, fehlendes Lern- und Arbeitsverhalten, Beeinträchtigung des Selbstwertgefühls durch ausbleibende Lernerfolge und Schulmüdigkeit aufgrund der negativen Erfahrungen.

Haben die Lernbeeinträchtigungen sich verfestigt und können nicht mit den  Unterstützungsmaßnahmen der Regelschule aufgefangen werden, erfolgt die Durchführung eines AO-SF Verfahrens (Ausbildungsordnung gemäߧ 52 SchulG – AO-SF). Das Verfahren kann auf Wunsch der Eltern oder der Regelschule beantragt werden und wird gemeinsam von Lehrerinnen und Lehrern der allgemeinen Schule und der Förderschule in enger Kooperation mit den Eltern durchgeführt. Die Entscheidung über den weiteren Schulbesuch und/oder sonderpädagogischen Förderbedarf der betroffenen Kinder und Jugendlichen trifft die Schulaufsicht des Rhein-Sieg-Kreises auf der Basis des von den Fachkräften erstellten Gutachtens unter besonderer Berücksichtigung des Elternwunsches.

Die Schülerschaft kommt aus vielen verschiedenen Regelschulen des Einzugsgebiets der Schule (Stadt Hennef, Eitorf, Neunkirchen-Seelscheid, Much, Ruppichteroth) und umfasst Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 10. Soziale Herkunft, kultureller Hintergrund, Muttersprache, Alter, Interessen, Entwicklungsstand und Klasseneinstufung sind bei jedem Schüler, jeder Schülerin völlig anders. Das macht jeden Einzelnen aus. Diese Vielfalt von Faktoren prägt das Zusammenleben im Schulalltag. In klassenübergreifenden und altersgemischten Projekten legen wir Wert auf die Entwicklung sozialer Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler. Im gemeinsamen Tun erleben sich Schülerinnen und Schüler mit ihren individuellen Fähigkeiten, die sie zum Wohle aller einsetzen. Dies prägt in besonderer Weise die Schulkultur und zeigt sich in gemeinsamen Veranstaltungen, Kunst- und Theaterprojekten sowie bei der Bewirtschaftung des Schulkiosks und der Mittagsversorgung.