Sie sind hier: schule-in-der-geisbach.de / Schulleben / Angebote / Mobilität

Mobilität

Eine Vielzahl unserer Schülerinnen und Schüler nutzen den öffentlichen Personennahverkehr und sind aktive Verkehrsteilnehmer.

Die selbstständige und verantwortungsbewusste Teilnahme am Straßenverkehr, Kenntnis der Verkehrsregeln, angemessenes Sozialverhalten und nicht zuletzt die Mobilität für die eigene Lebensplanung sind die Ziele unserer Verkehrserziehung.

Fahrradprüfung

In Klasse 3/4 findet die Fahrradprüfung statt, auf die unsere Schülerinnen und Schüler in einem speziellen Kurs mit aktiver Unterstützung eines Polizisten vorbereitet werden.

Die schuleigene Fahrradwerkstatt verfügt über einen eigenen kleinen Fuhrpark. Daher stehen Räder in verschiedenen Größen für die Kinder zur Verfügung, die kein eigenes Fahrrad besitzen oder mitbringen können. Dies gewährleistet, dass alle Schülerinnen und Schüler an Übungen und Fahrradtouren teilnehmen können.

Bustraining

In Kooperation mit der Polizei findet jedes Jahr zu Beginn des neuen Schuljahrs ein spezielles Bustraining statt. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 unternehmen gemeinsam mit dem Polizisten eine Busfahrt, während der alle wichtigen zuvor im Unterricht besprochenen Verhaltensregeln mit den Schülerinnen und Schülern erfahrbar werden.

Mofakurse

In der Sekundarstufe 1 bieten wir für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 Mofakurse an. Der Lehrgang dauert ein Schulhalbjahr und endet mit einer praktischen und theoretischen Prüfung.

Seit einigen Jahren besteht eine Übereinkunft mit den Eltern, dass unsere Schülerinnen und Schüler mit Beginn der Klasse 8 über ein Schülerticket der VRS verfügen.

Soziale Kompetenzen

Neben den schulischen Fähigkeiten werden von den Jugendlichen zunehmend soziale Kompetenzen erwartet. Dazu gehören Selbständigkeit, Eigenverantwortung und Flexibilität. In unserer ländlichen Region ist es besonders wichtig, die Nahverkehrsverbindungen zu kennen und sie eigenständig nutzen zu können. Dies ist nicht nur bei der Durchführung der Praktika nötig, sondern auch, um verschiedene Veranstaltungen, Betriebe und Institutionen besuchen zu können. Dabei wird es nicht immer möglich sein, dass die Schülerinnen und Schüler die Schulbusse am Mittag erreichen, sondern vielmehr mit öffentlichen Verkehrsmitteln den Heimweg bewältigen müssen. Im Rahmen der Mobilitätserziehung in der Oberstufe haben wir uns daher entschieden, mit den Schülerinnen und Schülern aufbauend von Klasse 8 bis Klasse 10 ein Training durchzuführen, das die Jugendlichen in die Lage versetzt, eigenständig Bus und Bahn zu nutzen.